sábado, 17 de septiembre de 2016

Das Lesen des heiligen Evangeliums, Sonntag, 18. September (hier klicken)


Sonntag, 18. September
Evangelium des Tages (Lk 16, 1-13): Zu dieser Zeit sagte Jesus zu seinen Jüngern: Es war ein reicher Mann, der ein Manager hatte wurde ihm vorgeworfen, seine Eigenschaft verschleudern; rief er an und sagte: Was höre ich über dich? Konto Ihrer Verwaltung, weil Sie nicht mehr die Verwaltung fortgesetzt werden kann. der Steward sagte sich: Was soll ich tun, denn mein Herr nimmt weg von mir die Verwaltung? Dig, kann ich nicht; zu betteln schäme ich mich. Ich weiß, was ich tun werde, so dass, wenn es von der Verwaltung erhalten Sie mich in ihre Häuser entfernt wird.

  Und einer nach dem anderen an die Schuldner seines Herrn anrufen, sagte er zu dem ersten: Wie viel Sie meinen Meister schuldig?. Er antwortete: Hundert Tonnen Öl. Er sagte: Nimm deinen Schuldschein, setz dich schnell hin und schreibe fünfzig. Dann sagte er zu einem anderen: Sie, wie viel Sie schulden? Er antwortete: Hundert Lasten von Weizen. Er sagte zu ihm: Nimm deinen Schuldschein und schreibe achtzig.

  Der Herr lobte den unehrlichen Verwalter für seine Schlauheit, für die Kinder dieser Welt klüger sind mit ihrer Generation als die Kinder des Lichts. Ich sage euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, damit, wenn es scheitert sie Sie in die ewige Wohnungen empfangen. Wer im Geringsten treu ist, ist es auch in viel; und wer im Geringsten ungerecht ist, ist es auch in viel. Wenn ihr nun in dem ungerechten Mammon nicht treu gewesen, wer die wahren Reichtümer anvertrauen? Und wenn Sie nicht mit treu gewesen sind, was einem anderen gehört, der wird dir geben, was dein ist? Kein Knecht kann zwei Herren dienen, denn entweder er einen hassen und den andern lieben, oder er wird an ein und den anderen verachten halten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

  Wort Gottes!

  Wir teilen seinen Bruder in Christus, Pater Santiago Zamora




#padresantiagozamora #sacerdotessinfronteras #evangelio #iglesia #jesusdenazaret #cristianismo #comunidadabiertadesacerdotessinfronteras #ecumenismo