sábado, 16 de enero de 2016

Lesung aus dem Evangelium, Sonntag, 17. Januar (hier klicken)


  Sonntag, 17. Januar
  Tagesevangelium (Joh 2, 1-12): Zu der Zeit, eine Hochzeit zu Kana in Galiläa, und da war die Mutter von Jesus. Er wurde auch auf die Hochzeit Jesus und seinen Jüngern eingeladen. Und als vermisst Wein, weil der Wein war über hochzeit, sagt Jesus seine Mutter: "Sie haben keinen Wein." Jesus antwortete: "Was ich mit Ihnen, Frau? Es hat noch nicht meine Zeit. " Seine Mutter sagte zu den Dienern: "Was er sagt."

Jetzt gab es sechs steinerne Wasserkrüge für die Reinigung von den Juden, die jeweils zwei oder drei Maßnahmen gedacht. Jesus sagte zu ihnen: "Füllt die Krüge mit Wasser." Und sie füllten sie bis zum Rand. "Holen Sie ihn jetzt, sagen Sie, und nehmen Sie an der Oberkellner." Sie nahmen ihn. Wenn der Oberkellner kostete das Wasser, der Wein geworden war, ohne zu wissen, wo es war (die Diener aber, die das Wasser geschöpft hatten, ja, sie kannte), der Oberkellner nannte den Bräutigam und spricht zu ihm: "Jeder dient dem guten Wein zuerst und wenn schon sind sie betrunken, das schlechter. Aber man den guten Wein bis jetzt zurückgehalten haben. "

So zu Kana in Galiläa, hat Jesus zu Beginn seines Zeichen. Er offenbarte seine Herrlichkeit, und seine Jünger glaubten an ihn. Dann ging er nach Kapernaum mit seiner Mutter und seine Brüder und seine Jünger, aber nicht dort bleiben viele Tage.

  Wir teilen Ihre Bruder in Christus, Vater Santiago Zamora

  #padresantiagozamora #sacerdotessinfronteras #evangelio #diario #cristo #jesus #biblia #cristianismo