viernes, 13 de noviembre de 2015

Evangelium Samstag 14. November (hier klicken)


   Samstag 14. November
   Evangelium (Lk 18, 1-8): Zu dieser Zeit Jesus schlug ein Gleichnis, um zu vermitteln, dass muss unablässig beten. "Es war ein Richter in einer Stadt, die weder Gott fürchtete noch über Männer betreut. Es war aber eine Witwe in jener Stadt, die am nächsten zu ihm hielt und sagte: "Gib mir die Gerechtigkeit gegen meine Gegner." Für eine lange Zeit weigerte er sich, aber danach sagte er zu sich, "Obwohl ich weder Gott fürchten, noch hinsichtlich der Mensch, und doch, weil diese Witwe macht mir Unbehagen, werde ich gerecht werden nicht ständig zu mir kommen behelligen."

Er sagte also der Herr: "Hört, was der ungerechte Richter; und Gott, nicht auch retten seine Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, und machte zu warten? Ich sage euch wird sie erretten in einer Kürze. Doch wenn der Menschensohn kommt, wird er auf der Erde Glauben finden? ".

   Wir teilen Ihre Bruder in Christus, Vater Santiago