jueves, 28 de mayo de 2015

Lesung aus dem Evangelium, Freitag, 29. Mai (hier klicken)


Liturgische Tag: Freitag, 29. Mai
  Evangelium (Mk 11, 11-25): Zu der Zeit, nachdem das Volk bejubelt hatte Jesus in Jerusalem, im Tempel. Und nach schaut sich um alles, wobei es nun Abend, ging er nach Bethanien mit den Zwölfen.

Am nächsten Tag, von Bethanien gingen, hungerte ihn. Und zu sehen, aus der Ferne einem Feigenbaum im Blatt, ging er, um zu sehen, ob er etwas auf ihm finden könnte; er kam, um es, fand er nichts als Blätter; Es ist, dass es nicht die Zeit der Feigen. Dann sagte er: "Lassen Sie niemand Frucht zu essen von Ihnen." Und seine Jünger hörten es.

Sie kommen zu Jerusalem; und er ging in den Tempel und fing an auszutreiben diejenigen, die verkauft und diejenigen, die im Tempel; Er hob die Tische der Geldwechsler und die Bänke jener verkaufen Tauben und würde niemandem erlauben, die Dinge durch den Tempel trug. Und er lehrte sie und sprach: "Steht nicht geschrieben:" Mein Haus soll ein Haus des Gebetes für alle Völker genannt werden? "Aber du hast es eine Mördergrube daraus gemacht haben.". Sie lernten, dass die Hohenpriester und Schriftgelehrten und suchten, wie sie ihn zu töten; denn sie fürchteten ihn, weil alle Leute waren erstaunt über seine Lehre. Und bei Sonnenuntergang, ging er aus der Stadt.

Vorbei am Morgen, sahen sie den Feigenbaum, der trocken zu den Wurzeln war. Peter, erinnern, sagte zu ihm: "Rabbi, siehe, der Feigenbaum verflucht, ist verdorrt." Jesus antwortete ihnen: "Habt Glauben an Gott. Ich sage euch: Wer zu diesem Berg, 'aufgegriffen und ins Meer werfen "und nicht in sein Herz zu zweifeln, aber glaubt, dass geschieht, was er sagt, wird es zu bekommen. Darum sage ich euch, was ihr bittet in eurem Gebet, glaubt, dass Sie bereits erhalten haben, und es wird euch werden. Und wenn Sie selbst einrichten, um zu beten, zu vergeben, wenn ihr etwas gegen jemanden: damit auch euer Vater im Himmel eure Verfehlungen ".

  Dein Bruder in Christus, Vater Santiago