domingo, 11 de septiembre de 2016

Das Lesen des heiligen Evangeliums, Sonntag, 11 September (hier klicken)

Sonntag, 11. September
Evangelium Tag für Tag (Lk 15, 1-32): Zu dieser Zeit alle Zöllner und Sünder näherten sich ihm, um ihn zu hören, und die Pharisäer und Schriftgelehrten murrten und sprachen: Dieser nimmt die Sünder und isst mit ihnen. Dann erzählte er ihnen ein Gleichnis: Wer von euch hundert Schafe hat und zu verlieren, einer von ihnen, doth nicht verlassen die neunundneunzig in der Wüste und gehen nach dem verlorenen ein, bis er es findet? Und wenn er es findet, er legt sie auf seine Schultern; und nach Hause zu kommen, ruft er seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir, denn ich habe mein Schaf gefunden, die ich verloren hatte. " Ich sage euch, so wie es über einen Sünder mehr Freude im Himmel sein, als über neunundneunzig Gerechte, die der Buße tut, die keine Umwandlung benötigen.

  Oder welche Frau, die zehn Silbermünzen und verliert ein, leuchtet nicht eine Lampe und kehre das Haus und suchen Sie vorsichtig, bis sie es findet? Und wenn er es findet, rufen ihre Freunde und Nachbarn zusammen und sagte: "Freut euch mit mir, denn ich habe das Stück gefunden, die ich verloren hatte." In ähnlicher Weise, ich sage euch Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut.

  Er sagte: Ein Mann hatte zwei Söhne, und der jüngere von ihnen sagte zu seinem Vater: ". Vater, gib mir den Teil des Vermögens, der mir zufällt" Und er teilte ihnen. Ein paar Tage später packte der jüngere Sohn alles und ging zu einem fernen Land, in dem er sein Eigentum in zügelloses Leben vergeudet. Als er alles, eine schwere Hungersnot in diesem Land verbracht, und er begann, in Not zu sein. Dann ging er und stellte einen der Bürger jenes Landes, die ihn auf seinen Acker, schickte Schweine zu füttern. Er sehnte sich den Bauch mit den Schalen zu füllen, die die Schweine aßen, aber niemand gab sie ihm. Und er kam zu sich selbst sagte er: "Wie viele Tagelöhner meines Vaters Brot in Hülle und Fülle, während ich hier zu Tode bin am Verhungern werde ich aufstehen und zu meinem Vater gehen und zu sagen: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir. ich bin nicht mehr wert, dein Sohn zu sein, behandeln mich wie einen deiner Tagelöhner ". Und er machte sich auf und kam zu seinem Vater.

  Ich, während er noch weit weg war, sah ihn sein Vater und hatte Mitleid und lief, warf seine Arme um ihn und küsste ihn. Der Sohn sagte: "Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir, und verdienen es nicht, dein Sohn zu sein." Aber der Vater sprach zu seinen Knechten. "Bringt schnell das beste Gewand und legte einen Ring an seine Hand und Schuhe an den Füßen das gemästete Kalb bringen, es zu töten, und lassen Sie uns essen und fröhlich machen, denn dies ist mein Sohn war tot und er hat wieder zum Leben erweckt, verloren wurde und gefunden wurde". Dann begann die Feier.

  Sein ältester Sohn war auf dem Feld und auf der Rückseite, als er sich dem Haus näherte, hörte er Musik und Tanz, und ruft einen der Knechte und fragte, was das bedeutete. Er sagte: "Dein Bruder ist zurückgekehrt, und dein Vater hat das gemästete Kalb geschlachtet, weil er ihn gesund erhalten hat." Er war wütend und wollte nicht gehen. Er verließ sein Vater und bat ihn. Er aber antwortete sein Vater, "so viele Jahre diene ich dir vor, und nie verlassen Ihre Aufträge zu erfüllen, aber ich habe mich nie ein Kind gegeben eine Party mit meinen Freunden zu haben, und nun, da dieser dein Sohn gekommen ist, der hat sich Ihr Leben mit Prostituierten verschlungen, getötet Sie das gemästete Kalb für ihn! ". Aber er sagte: "Sohn, du bist immer bei mir, und alles, was ich habe, ist bei Ihnen, aber wir sollten feiern und sich freuen, denn dieser dein Bruder war tot und ist wieder lebendig geworden; er war verloren und ist wiedergefunden" .

  Wort Gottes!

  Wir teilen seinen Bruder in Christus, Pater Santiago Zamora


   #sacerdotessinfronteras #padresantiagozamora #Evangelio #Catolico #Jesus
#Biblia #Cristo #Iglesia #cristianismo #jesusdenazaret #Ecumenismo #Eucaristia #comunidadabiertadesacerdotessinfronteras