miércoles, 6 de enero de 2016

Lesung aus dem Evangelium täglich, Donnerstag 7. Januar (hier klicken)


  Donnerstag, 7. Januar
  Tagesevangelium (Mt 4, 12-17.23-25): Zu der Zeit, als Jesus hörte, daß Johannes verhaftet worden war, entwich er nach Galiläa. Und Verlassen der Stadt Nazareth, ging er nach Kapernaum am Meer zu leben, in den Grenzen von Sebulon und Naphtali. Damit erfüllt würde, was der Prophet Jesaja sagte: "Das Land Sebulon und Land Naftali, die Art und Weise des Meeres, jenseits des Jordan, das heidnische Galiläa. Menschen, die in Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen haben, und denen, die im Land der Finsternis ein Licht geboren wurden, wohnten. "

Von dieser Zeit an begann Jesus zu predigen, "Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe". Und Jesus ging um den ganz Galiläa, lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium von dem Reich und heilte alle Krankheiten und Leiden der Menschen. Er fuhr sich mit Ruhm sich in ganz Syrien, und sie alle, die krank waren, von verschiedenen Beschwerden und Schmerzen, und Besessene und Irren und Gelähmte Besitz brachte, und er heilte sie. Und sie wurden nach vielen Volksmengen von Galiläa und Dekapolis und Jerusalem und Judäa und von der anderen Seite des Jordan.

  Wir teilen Ihre Bruder in Christus, Vater Santiago Zamora

  #padresantiagozamora #evangelio #sacerdotessinfronteras #diario #jesus #cristo #biblia #cristianismo