sábado, 10 de octubre de 2015

Lesung aus dem Evangelium, Domingo 11. Oktober (hier klicken)


 Sonntag 11. Oktober
 Evangelium (Mk 10, 17-30): Zu der Zeit, als Jesus auf dem Weg zu legen, lief man ihm und vor ihm kniete, fragte ihn: "Guter Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben ? ". Jesus sagte: "Warum nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein. Du weißt die Gebote: Du sollst nicht töten, nicht ehebrechen, du sollst nicht stehlen, nicht falsch Zeugnis, betrügen Sie nicht, ehre deinen Vater und deine Mutter ". Dann sagte er: "Meister, das alles habe ich gehalten von meiner Jugend." Jesus, Befestigungs seinen Blick auf ihn, liebte ihn und sagte: "Dir fehlt eine Sache; gehe hin, verkaufe, was du hast es und gib es den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben; dann komm und folge mir. "

Aber sein Gesicht fiel bei diesen Worten, er ging traurig weg; denn er hatte viele Güter. Jesus sah sich um und sagte zu seinen Jüngern: "Wie schwer es für die Reichen in das Reich Gottes zu kommen!". Die Jünger waren über seine Worte erstaunt. Aber Jesus, der Rücknahme, das Wort und sagte: "Kinder, wie schwer es ist, das Reich Gottes zu kommen! Es ist leichter, daß ein Kamel durch das Nadelöhr, als daß ein Reicher in das Reich Gottes komme. " Aber sie waren erstaunt und sagten zueinander: "Und wer gerettet werden?". Jesus sah sie an und sagte: "Bei den Menschen ist es unmöglich, aber weil alles für Gott zu Gott möglich. " Peter begann zu sagen: "Sehen Sie, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt." Jesus sagte: "Ich sage euch, einer, der Haus oder Brüder oder Schwestern oder Mutter oder Vater oder Kinder oder Äcker um meinetwillen und um des Evangeliums, die hundertfach empfangen wird jetzt in dieser Zeit Häuser und Brüder, Schwestern verlassen hat, Mütter und Kinder und Äcker mit Verfolgungen; und in der Welt das ewige Leben. "

  Wir teilen Ihre Bruder in Christus, Vater Santiago