sábado, 1 de agosto de 2015

Lesung aus dem Evangelium, Sonntag 2. August (hier klicken)


Liturgische: Sonntag 2. August
 Evangelium (Joh 6, 24-35): Zu der Zeit, als die Menschen sah, daß Jesus nicht da war, noch seine Jünger, in die Boote bekamen sie und kamen nach Kapernaum und suchten Jesus. Als sie fand ihn am Ufer des Meeres, sprachen sie: "Rabbi, wann bist du hierher gekommen?". Jesus antwortete ihnen: "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir, du mir zu suchen, nicht weil ihr Zeichen gesehen, sondern weil ihr die Brote gegessen und gefüllt wurden. Nicht für Nahrung, aber vergänglich ist für die Lebensmittel, die das ewige Leben bleibt, die geben den Sohn des Menschen, weil er derjenige, der Vater, Gott, mit seinem Siegel beglaubigt. "

Sie sagten: "Was sollen wir tun, um die Werke Gottes zu wirken?". Jesus antwortete: "Das Werk Gottes ist es, in den glaubt, den er gesandt hat." Und sie sagte: "Welches Zeichen tust du, um zu sehen und glauben dir? Was können Sie tun? Unsere Väter haben das Manna in der Wüste, wie geschrieben steht, "gab ihnen Brot vom Himmel zu essen." Jesus antwortete ihnen: "Wahrlich, wahrlich, ich sage es nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel; Denn das Brot Gottes ist, dass das vom Himmel kommt und gibt der Welt das Leben. " Dann sagte sie: "Herr, gib uns immer dieses Brot." Jesus sagte: "Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben. "

  Ihr Bruder in Christus, Priester Santiago